Sie sind hier: Jahresberichte 2000  
 JAHRESBERICHTE
2009
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998

2000

Jahresbericht 2000

Liebe Freunde, liebe Spender.

Uns allen ist sicher noch die Umweltkatastrophe gegenwärtig, die Anfang 2000 für internationales Aufsehen sorgte. Von einem rumänischen Goldbergwerk gelangten stark toxische Stoffe in Bäche und Flüsse, die alle in die Theiß mündeten. Vom Entstehungsort aus bis weit in die Donau hinein wurde alles Leben in den Bächen und Flüssen abgetötet. Im Frühjahr 2000 gab es wieder Hochwasser an der ganzen Theiß, man sprach vom höchsten Wasserstand der letzten 500 (fünfhundert) Jahre. In Vezseny jedenfalls stand der Wasserpegel der Theiß noch mal einen halben Meter höher als 1999, über 10,5 Meter. Noch stärker wurden die Häuser beschädigt und Gärten überflutet. Sie erinnern sich: Nur eine Handvoll Häuser in Ziegel- und Betonbauweise gibt es. Alle anderen sind gebaut in alter überkommener Bauweise: Lehmblöcke mit Schilfgras vermengt, getrocknet, aufeinander mit Lehm verklebt, außen und innen leicht verputzt und mit klassischen Farben verschönt.

Auch die kleinen Felder, welche sich die Bewohner außerhalb des Ortes angelegt hatten, um ihre Ernährung sicher zu stellen, wurden weggespült.

Im März 2000 hatten alle Bewohner des Dorfes drei Wochen lang Tag und Nacht gearbeitet, um ihr Gemeinwesen vor der restlosen Überflutung zu schützen. Um das ganze Dorf herum waren Dämme aus Sandsäcken errichtet. An der Hauptstraße waren mit Schaufelbaggern an besonders gefährdeten Stellen Sanddämme zusammengeschoben. Am 26. März hatte das Wasser seinen Höchststand erreicht, durch die Notdämme und auch durch die alten Dämme sickerte das Wasser pausenlos hindurch. Am 29. April 2000 brachten wir eine benzingetriebene Wasserpumpe nach Vezseny, die dort vorhandenen reichten nicht mehr aus. Als wir am 1. Mai zurückfuhren, war der Wasserstand 6,5 cm unter den Höchststand gesunken.

Unser Kurzbesuch zu dieser Zeit war ein Ereignis für die Bewohner, damit hatte keiner gerechnet. Erschöpft und verunsichert waren alle, wie wird es nur weitergehen? Jedes Jahr eine neue Überschwemmung?

Im August 2000 fuhren wieder 4 Mitglieder unserer Gilde und ein interessierter Freund nach Vezseny um unsere Projekte zu prüfen.


 

Eingestürzte Lehmhäuser nach erneuter Hochwasserkatastrophe




 

Dammbauten um die Fluten abzuwehren




Schulspeisung für Kinder in Vezseny

Der Freundeskreis in Vezseny, auf dessen Konto wir im letzten Jahr das Geld für die Schulspeisung 1999/2000 übergeben hatten, informierte uns im Laufe des Jahres immer wieder durch Kontoauszüge, dass die Zahlung der monatlichen Zuwendungen für die Schulspeisung „unserer“ Kinder ordnungsgemäß erfolgt ist.

Für inzwischen 20 Kinder zahlten wir für das neue Schuljahr 2000/2001Ihr gespendetes Geld auf das Konto des Freundeskreises in Vezseny ein, einschließlich der Bankspesen, damit der Freundeskreis in Vezseny nicht für die Bankkosten aufkommen muss.

Zu Weihnachten erhielten wir von zwei Familien ein Schreiben, in dem sie sich für die großzügige Unterstützung für das kostenfreie Mittagessen bedankten. Wir haben uns über die Annerkennung sehr gefreut und geben sie mit Freuden weiter.


Hochwasserhilfe für Bedürftige in Vezseny

Gemeinsam mit der Person unseres Vertrauens, einem Mitglied des Freundeskreises in Vezseny, schauten wir nach, was aus den 7 Häusern geworden ist, die wir im letzten Sommer für die Instandsetzung unterstützt hatten. Eines ist durch das neue Hochwasser ein Totalschaden und nicht mehr bewohnbar. An einem weiteren Haus ist gar nichts getan worden – „der Mann ist sehr krank“ .

Aber an fünf Häusern ist durch Renovierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen, bis hin zum Neubau, das Geld sinnvoll eingesetzt worden. Wir waren froh darüber, hatten wir doch das Geld gespendet mit der Maßgabe es für diesen bestimmten Zweck zu verwenden.

Hier machte sich die geduldige Abstimmung mit den Mitgliedern des Freundeskreises in Vezseny bezahlt! Denn nur diese Freunde konnten uns so beraten, dass das Geld auch sinnvoll gespendet wurde. Aber es war uns auch klar, dass eine ausreichende finanzielle Hilfe bei Hochwasserschäden durch uns alleine nicht realisierbar ist.


Vorausschau auf das Jahr 2001

Bei unseren Spaziergängen im Ort ist mehrfach der Kindergarten gesehen worden, auf dem kein Baum und kein Strauch wächst. Beim Ballspielen sind die Kinder dort stark der Sonne ausgesetzt.

Die Kinder haben keine großen Spielgeräte wie Buddelkasten, Klettergerüst oder Rutsche. Bei Gesprächen in unserer Gilde sind Überlegungen wie Bäume und Sträucher pflanzen, Rasen anlegen diskutiert worden. Da aber schon der Schulhof nur einen einzigen noch recht kleinen Baum aufweist, haben wir uns für eine andere Lösung entschieden.


Spielgeräte für den Kindergarten in Vezseny

Wir wollen mit Hilfe unserer Spender erreichen, dass der Kindergarten einige große Spielgeräte, aber auch einige Sonnensegel erhält, um den Kindern auch im Sommer ein aktives Körpertraining zu ermöglichen. Diese Geräte sollen in Ungarn beschafft werden.

Auch der Aufbau dieser Einrichtungen, wir sprechen dies mit dem Freundeskreis in Vezseny ab, soll von den Bewohner des Ortes selbst erfolgen.

Die von uns angestrebte Kostendeckung der Verwaltung durch den Jahresbeitrag unserer Mitglieder konnte in diesem Jahr erreicht werden. Dank sei den neuen Vereinsmitgliedern!

Wir haben in diesem Jahr auch den Senegalhilfeverein, einem Projekt einer anderen Gilde im VDAPG, mit einer kleinen Spende aus unseren Mitteln unterstützen können, die nicht speziell für unsere Ungarnhilfe vorgesehen waren.

Mit Hilfe unserer Spender konnten wir die Unterstützung für die Schulspeisung auch im Jahr 2000 weiterführen, dafür sind wir allen aufrichtig dankbar.


 

Auch im nächsten Jahr ist die Weiterführung der Schulspeisung unser Ziel. Aber auch die Beschaffung der Spielgeräte und Sonnensegel für den Kindergarten wollen wir erreichen. Dazu bedarf es wieder einer großen Anstrengung von uns und von Ihnen / Euch, unseren Spendern. Bitte, unterstützt uns weiter!!

Dietrich Lücke
Vorsitzender

Wir sind vom Finanzamt München mit dem Freistellungsbescheid vom 03.07.00, Steuernummer 843/37210, als mildtätig und besonders förderungswürdig für gemeinnützige Zwecke anerkannt. Wir sind berechtigt Zuwendungsbestätigungen für Spenden und Mitgliedsbeiträge für steuerliche Zwecke auszustellen (§ 50 Abs. 1 EstDV).